Hausvertrieb

Haus zum AktionspreisWarum das Aktionshaus selten ein Schäppchen ist

Der Discounter macht's, der Modeladen macht's und der Bauunternehmer auch – Aktionsware verkaufen. Darunter ist eine Ware zu verstehen, die für einen bestimmten Zeitraum im Preis gesenkt wird. Zuschlagen und kaufen, lautet oft die Devise. Das besondere Schnäppchen, beim Hausbau heißt in aller Regel Aktionshaus. Doch während es finanziell zu verschmerzen ist, wenn sich ein Schnäppchen aus dem Lebensmittelbereich als untauglich erweist, sieht das bei Häusern völlig anders aus. Wird hier geblufft, kann dies mit einem finanziellen Desaster enden.

 

Der Bluff mit den Aktionshäusern

Es gibt tatsächlich solide und günstige Aktionshäuser, das vorneweg. Doch gerade mit diesem Begriff wird gerne gespielt. Er wird verwendet, wenn sich unseriöse Bauunternehmen bereichern möchten. Dabei hört sich alles zuerst fantastisch an: ein schlüsselfertiges Massivhaus für 80.000 Euro. Garantiert. Sie glauben kein Risiko zu haben, weil Sie alles zum Festpreis erhalten.

 

Sie haben doch ein Risiko! Warum?

 

  1. Die eigene grobe Querrechnung:
    Nehmen Sie einen Stift und ein Blatt Papier. Notieren Sie sich, welche Berufsgruppen alle an einem Hausbau beteiligt sind. Das fängt mit den Tiefbauarbeiten an, setzt sich mit den Mauerarbeiten fort und endet noch lange nicht mit den Dachdeckern. Die Inneninstallationen müssen gemacht werden, der Estrichleger kommt vorbei, der Schreiner waltet seines Amtes und so weiter und so fort. Nun können Sie ganz einfach pauschal ausrechnen, welche Lohnkosten bereits anfallen. Wenn Sie jetzt noch die Materialkosten dazuzählen, ist deutlich sichtbar, warum ein Haus Geld kostet und warum es schier unmöglich ist, ein Prachtbau für 80.000 Euro hinzustellen. Lesen Sie dazu auch unseren Beitrag auf www.haus-preiswert.de.

  2. Der Bluff mit dem Festpreis
    Es ist eine Unsitte im Baugewerbe geworden: Man bietet schlüsselfertige Häuser zum Festpreis an und schlussendlich kommt es während des Bauens zu einer großen Überraschung. Im vermeintlich schlüsselfertigen Haus fehlen die Sanitärobjekte, die Fliesen und die Innentüren. Was ist nun mit dem Festpreis für das schlüsselfertige Haus, werden Sie sich fragen. Ganz einfach, die Leistungen waren in diesem nicht enthalten. Und was im Festpreis nicht enthalten ist, erledigen Sie selbst. Siehe auch www.zbo.de.

 

Bluff in der Formulierung

Es gibt einen Grund, warum in der Baubranche so gerne geblufft wird: Viele Kunden sind sich nicht im Klaren darüber, was ein Hausbau tatsächlich kostet. Sie möchten es natürlich so billig, wie es geht – und das geht nicht. Zumindest dann nicht, wenn die Qualität eine Rolle spielen soll. Ein Auto wird vor dem Kauf genauestens inspiziert, jeder Zentimeter wird penibel untersucht. Und beim Haus? Da wird kurz ein Blick auf den Preis geworfen, die Finanzierung kurz überschlagen, passt alles, los geht’s. Das macht es den Bauunternehmen leicht zu bluffen.

 

Stichwort „schlüsselfertig“:
Die meisten Bauherren sind der Ansicht, schlüsselfertig bedeute, dass nach Übergabe alles fertig ist. Doch das ist mitnichten so. Es ist ein Fakt, dass der Begriff „schlüsselfertig“ rechtlich nicht geschützt ist. So kann jeder Unternehmer selbst entscheiden, welche Arbeiten im Gesamtpreis enthalten sind und welche nicht. Genau darin liegt der Bluff: Welche Arbeiten ausgeführt werden, steht natürlich im Bauvertrag, doch hier müssen Sie bei einigen schwarzen Schafen besonders gut aufpassen. Die Formulierungen sind so umständlich verfasst, dass nach dem Ende des Satzes kein Mensch weiß, was damit gemeint ist.

Siehe auch www.schluesselfertig.info.

 

Hausbau ab Oberkante Bodenplatte/Kellerdecke

Es gibt Aktionshäuser, die mit einem Bau ab Oberkante Bodenplatte werben. Kalkuliert wurde also der Hausbau ohne eine Bodenplatte und natürlich auch ohne einen Keller. Aus Unwissenheit greift so mancher Bauherr zu und hier kommt der Bluff ins Spiel:

 

  1. Haus mit Bodenplatte
    Es sind keine Kosten für die Erdarbeiten und die Bodenplatte kalkuliert. Natürlich können Sie kein Haus ohne eine Bodenplatte bauen. Aber der Hausanbieter suggerierte Ihnen einen tollen Preis für Ihr Haus.
    Die Kosten für eine Bodenplatte, inklusive der erforderlichen Erdarbeiten, belaufen sich für ein Haus mit 100 m² auf 11.000 €.
    Auf die Erdarbeiten entfallen dabei ca.1.500 €, die Fundamente kosten ca. 3.000 € und die Bodenplatte ca. 6.500 €.

  2. Haus mit Keller
    Wenn Sie ein Haus mit einem Keller bauen wollen, ist die Aussage "Ab Oberkante Bodenplatte" noch problematischer. Der Keller für ein Haus mit 100 m² kostet allein schon ca. 34.000 €, ohne Erdarbeiten wohlgemerkt.

Wir berechnen hier mal anhand eines Standardbetonkellers vom bekannten Kellerhersteller "Glatthaar", was ein Keller mit 100 m² Grundfläche insgesamt kostet:

  1. Erdarbeiten mit Schotterpolster, Aushub, Entwässerung und verfüllen ca. 7.500€
  2. Betonkeller mit Rohbauhöhe 2,25 m inkl. Decke ca. 33.700€
  3. Betontreppe ca. 2.350€
  4. Perimeterdämmung 60 mm ca. 4.000 €
    = Gesamtkosten für den Keller ca. 47.550 €
Sie erkennen an den Beispielen sehr schnell, dass ein Aktionshaus ab Oberkante Bodenplatte/Kellerdecke ein sehr großer Bluff ist. Denn beim Haus mit Bodenplatte fehlen Ihnen ca. 11.000 €, beim Keller ca. 47.550 € in der Kalkulation der Gesamtbaukosten.


Hausbau mit Keller oder mit Bodenplatte

Es steht natürlich jedem frei, wie er sein Haus bauen will. Wer den Grundriss gut plant, kann durchaus in einem Haus mit Bodenplatte zufrieden und glücklich sein. Sehr oft jedoch bereuen Bauherren den fehlenden Keller innerhalb kürzester Zeit, denn die technischen Geräte müssen ihren Platz im Haus haben.
Die Ausführung eines Kellers ist in verschiedenen Varianten möglich. Siehe www.keller-bauen.de.

 

Übrigens:
Einige Bauherren entscheiden sich dafür, den Keller von einer anderen Firma errichten zu lassen, was wiederum problematisch sein kann. Denn wenn es jetzt nach dem Bau Probleme gibt, schiebt die Kellerbaufirma den Ursprung auf die Baufirma – und umgekehrt. Sorgen Sie vor, indem Sie mit einer soliden Baufirma den kompletten Bau bewerkstelligen. Sie wissen ja, viele Köche verderben den Brei!